Mit dem Reblaus Express durch weite Landschaften, © NÖVOG/Kolonovits

Information & Geschichte

Dass die Strecke die Umbrüche der jüngeren Vergangenheit überstanden hat, verdankt sie ...

... vor allem der NÖVOG und dem "Verein zur Erhaltung und zum Betrieb des Reblaus Express". Auf der Reise werden Sie die persönliche Begeisterung der Menschen hinter dem Reblaus Express spüren und genießen. Im Jahr 2010 wurde die Strecke Retz–Drosendorf 100 Jahre alt. Der sommerfrische "Reblaus Express" feierte im Jahr 2016 seinen 15. Jahrestag.

Auf Initiative der anliegenden Gemeinden, der Niederösterreichischen Verkehrsorganisationsges.m.b.H. (NÖVOG) und der ÖBB, Geschäftseinheit Erlebnisbahn wurde im Jahr 2002 die Idee des "Reblaus Express" als spezielles Angebot für den Ausflugsverkehr geboren. An Samstagen, Sonn- und Feiertagen verbindet eine historische Garnitur - bestehend aus zweiachsigen Spantenwagen mit offenen Plattformen (!) und Fahrradtransportwagen - die reizvolle Weinstadt Retz mit dem am Rande des Nationalparks Thayatal gelegenen Drosendorf. 

Der urige Heurigenwaggon hat sich zum beliebten Treffpunkt im Zug entwickelt. Kein Wunder, denn hier können die Weine der Umgebung mit einer zünftigen Jause in besonders reizvollem Ambiente verkostet werden. 

Der Fahrplan der Züge wurde so gelegt, dass interessante Ausflüge zu den Zielen in der Region möglich sind. In Drosendorf wird etwa eine Führung durch das historische Stadtzentrum angeboten, in Geras-Kottaun besteht die Möglichkeit einer Besichtigung des im Jahr 1153 gegründeten Prämonstratenser-Chorherrenstiftes mit seiner sehenswerten Barockausstellung. Für Sportliche bietet sich eine Erkundung der Region mit dem eigenen Fahrrad besonders an. Der Fahrradtransport im Zug ist gratis und durch einen eigenen Radwaggon auch jederzeit problemlos möglich.